Das Team des DGS e.V. - Das sind die Personen hinter dem DGS Verein

Unser Ansatz: Neue Herausforderungen brauchen neue Lösungen

Uwe Albuschkat - Gründer der Deutschen Gesellschaft für Seniorenberatung

Der Gründer

Der Gründer und strategische Kopf der Deutschen Gesellschaft für Seniorenberatung, Uwe Albuschkat, ist seit 30 Jahren als Unternehmens- und Organisationsberater für die freie Wohlfahrtspflege tätig. Er schätzt das Engagement und die Möglichkeiten dieser Branche, kennt aber auch die strukturellen Zwänge und die damit verbundenen Probleme.

Uwe Albuschkat war schon früh davon überzeugt, dass der demografische Wandel nur erfolgreich gemeistert werden kann, wenn die verantwortlichen Akteure neue Lösungen suchen, um den steigenden gesellschaftlichen Anforderungen, der zunehmenden Komplexität und dem demografischen Wandel Rechnung zu tragen.

Er entwickelte deshalb neue Ansätze für die Versorgung älterer Menschen, die sich vor allem an den Wünschen der Menschen orientieren, um die es geht: die Senioren.

Die Basis für die Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung sind zentrale Arbeitsgrundsätze: Dazu gehört beispielsweise die Freiheit, immer wieder das Undenkbare zu denken und Bewährtes in Frage zu stellen. So werden Freiräume für neue Strukturen geschaffen. Dazu gehört auch die Fähigkeit, gewohnte Denkmuster loszulassen und den eingeschlagenen Weg konsequent zu verfolgen. Harmonie, Zuverlässigkeit und Begeisterung sind darüber hinaus die Basis dafür, neue Lösungen zu realisieren und die Situation für Senioren zu verbessern.

„Es gibt viele Senioren, deren ausdrücklicher Wunsch es ist, im Alter selbständig zu leben. Wenn es uns gelingt, sie dabei zu unterstützen, haben wir für die gesamte Gesellschaft viel erreicht.“

Uwe Albuschkat, Vorstand DGS e.V.

Das Team

Heute sind es 200 Menschen,  die bei der Deutschen Gesellschaft für Seniorenberatung arbeiten. Sie sind engagiert, stolz auf ihre Arbeit und sehr serviceorientiert. Erfüllende Aufgaben, Spaß an der Arbeit in einem engagierten Team und nicht zuletzt die soziale Komponente bewirken diese Zufriedenheit und langjährige Treue. Einige der Mitarbeiter sind von Anfang an dabei, haben Verantwortung übernommen und sind heute auch im Beirat des Vereins.

 

„Eine hohe beratende und soziale Kompetenz im telefonischen Kontakt mit älteren Menschen ist für mich entscheidend, um Ratsuchende zu einem Thema zu beraten, dass sie eigentlich lieber verdrängen - das eigene Alter.“ 

Judith Horn

 

„ Ältere Menschen sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft.  Durch unsere Arbeit bekommen sie die Möglichkeit, das Leben im Alter bewusst zu gestalten und so lange wie möglich an einer lebendigen Gemeinschaft teilzuhaben.“

Irmgard Albuschkat, Öffentlichkeitsarbeit

 

„Auch andere Menschen zu mehr Engagement zu bewegen und Förderer unseres Ansatzes zu finden - das ist für mich zu einer inneren Überzeugung geworden.“

Rüdiger Knipp

 

„Nicht nur arbeiten, sondern sinnvoll tätig sein  – es erfüllt mich, dass ich in meine Arbeit Herz und Verstand einbringen kann.“

Birgit Steinbach, Mitgliederbetreuung